Antidiskriminierungsberatung

Antidiskriminierungsberatung

… ist ein psychosoziales Beratungsangebot, das nach dem Prinzip des Empowerment Menschen einen Raum gibt, in dem sie sich Selbstbewusstsein erarbeiten können, um eigenverantwortlich ein Leben in Würde und gleichberechtigter Teilhabe einzufordern.

… berät horizontal (merkmals- und zielgruppenübergreifend) alle Menschen, die z.B. aufgrund der zugeschriebenen Herkunft, der Hautfarbe, der Religion, der Zugehörigkeit zu einem bestimmten Milieu, der Behinderung, des Geschlechts, der sexuellen Orientierung oder des Alters strukturell oder individuell von Diskriminierung betroffen sind.

… fördert einen niederschwelligen Zugang durch eine unabhängig organisierte Beratung,

… arbeitet eng mit anderen Beratungsstellen sowie kommunalen Strukturen zusammen.

Wir orientieren uns an den Positionen und Standards des Antidiskriminierungsverbandes Deutschland (advd). Alle Berater*innen in unseren Beratungsstellen sind vom advd für den Bereich der Antidiskriminierungsberatung qualifi ziert.

Beratung vor Ort

Die Beratungsstellen und Netzwerke vor Ort beraten als Kernaufgabe von Diskriminierung unmittelbar Betroffene sowie Organisationen. Darüber hinaus

… bieten sie Räume für von Diskriminierung betroffene Gruppen, sich gemeinsam für bessere Teilhabe und Anerkennung einzusetzen.

… bringen sie das Thema Diskriminierung über Informationsveranstaltungen, Kampagnen und Tagungen in die (Fach-)Öffentlichkeit,

… sind sie professionelle Fachstellen, die andere Beratungs- und Selbsthilfestrukturen qualifizieren, Diskriminierung zu erkennen und ihre Adressat*innen ermutigen, sich gegen Diskriminierung zur Wehr zu setzen.

online-Beratung

Um eine flächendeckende Beratung anzubieten, führt der Verein „adis e.V.“ Reutlingen/Tübingen in Kooperation mit den lokalen Beratungsstellen der LAG Antidiskriminierungsberatung Baden-Württemberg, das Bundesmodellprojekt „Antidiskriminierung in die Fläche bringen – Aufbau einer online-Beratung“ durch. Das Projekt ermöglicht Beratungsangebote für Ratsuchende speziell im ländlichen Raum. Finanziert über das Bundesprogramm „Demokratie leben!“ (BMFSFJ) wird das Projekt zusätzlich vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg
finanziell unterstützt.